Offener Brief des Vereinsvorsitzenden Bernd Jurke

Liebe SportlerInnen,
Liebe MitstreiterInnen des LC Jena,

im November 2011 haben wir unseren Leichtathletikclub Jena (LC Jena) gegründet. Nun, ein halbes Jahr später, dürfen wir eine erste Bilanz ziehen.

Unser Verein versteht sich in der Tradition einer hundertjährigen erfolgreichen Leichtathletikgeschichte Jenas. Am 12. Juni 1912 fanden in Jena die ersten „Nationalen Olympischen Spiele der Akademischen Abteilung des VfB Jena“ statt. Im November 1954 erfolgte die Gründung des Sportclubs „SC Motor Jena“, dem eine Kinder- und Jugendsportschule angeschlossen wurde. In den 1970er und 1980er Jahren etablierte sich Jena als „Weltmetropole der Leichtathletik“. Renate Stecher unterbot 1973 erstmals die 11-Sekunden-Schallmauer über 100 m der Frauen. 1985 erzielten drei Jenaer Läuferinnen den aktuell noch bestehenden Weltrekord über 4 x 100 m und 1988 warf Petra Felke, die ein Gründungsmitglied unseres LC Jena ist, den ewigen Speerwurfweltrekord der Frauen von 80 m.
Die Leichtathleten Jenas haben in den vergangenen hundert Jahren, genauso wie die Fußballer des FC Carl Zeiss Jena und viele andere SportlerInnen/Sportarten, einen entscheidenden Beitrag geleistet, dass Jena als „Sportstadt“ bezeichnet wurde. 

Die Gründung des LC Jena musste sehr übereilt aufgrund wirtschaftlicher und damit auch sportlicher Zwänge erfolgen. Von Anfang an habe ich, wie alle anderen acht Mitglieder unseres Vorstandes, darauf gesetzt, dass wir jede FreundIn mitnehmen. Motiviert hat uns bei der Gründung das erlebte „Wir-Gefühl“ der gesamten Leichtathletikgemeinschaft Jenas. Zudem gründete sich unter Führung von Heike Drechsler der Förderverein „Leichtathletik pro Jena“. Gleichfalls positiv haben wir mitgenommen, dass sich die Stadt Jena neben Fußball und Basketball klar zur Leichtathletik positioniert und Jena mittlerweile mit der Eliteschule des Sports, mit den neu geschaffenen Tartanbahnen und der neuen Trainingshalle über hervorragende infrastrukturelle Voraussetzungen verfügt.

Nach einem halben Jahr können wir voller Stolz auf 200 Mitglieder des LC Jena verweisen, damit 20 mehr als zum Schluss die Abteilung Leichtathletik vom „TUS Jena“ Mitglieder zählte. Unser 200. Mitglied ist die Marathonlegende Waldemar Cierpinski. Aktuell sind wir von 7600 Leichtathletikvereinen der Bundesrepublik Deutschland die Nummer 16, innerhalb der neuen Länder die Nummer 6, innerhalb Mitteldeutschlands die Nummer 2 und innerhalb von Thüringen die Nummer 1. Wir haben also gemeinsam viel geschafft, aber natürlich ist nicht alles gelungen. Wir müssen noch mehr die Ideen eines jeden für unsere gemeinsame Sache nutzen. Deshalb werden wir in Kürze unsere gute Internetplattform erweitern. Zum einen wird unter Neuigkeiten der Vorstand regelmäßig Informationen verbreiten und zum anderen soll ein Forum für offene Anfragen und Diskussionen geschaffen werden. Wir freuen uns, dass wir die Zusammenarbeit mit dem Universitätssportverein Jenas festschmieden konnten. Zusammen mit Dr. Jörg Lölke vom Förderverein „Leichtathletik pro Jena“ und Dr. Hans-Georg Kremer wollen wir eine Publikation/Leichtathletikchronik Jenas herausbringen.

Liebe SportlerInnen,
Liebe MitstreiterInnen des LC Jena,

aktuell muss unser Hauptaugenmerk der Diskussion um die Multifunktionsarena in Jena gelten. Wir bekennen uns eindeutig zu dieser Multifunktionsarena. Wir sagen aber mit gleicher Deutlichkeit und auch Enttäuschung, dass im Gegensatz zur Landeshauptstadt Erfurt unsere Stadt Jena in ihrem Fördermittelantrag den Abriss der Tartanbahnen vorsieht. Wir sind enttäuscht, dass in den Förderantrag der Stadt Jena geschrieben wird: „Jena hat als Leichtathletikstandort eine geringere Bedeutung als Erfurt“. Das war bis 1989 nie so und ist auch aktuell nicht so. Wir sind uns sicher, dass eine modern gestaltete Multifunktionsarena im Paradies sowohl für die Fußballer des FCC, als aber auch für die Leichtathleten und darüber hinaus für die Durchführung diverser Veranstaltungen interessant und wirtschaftlich umgesetzt werden kann und auch notwendig ist. Der Thüringer Leichtathletikverband mit seinem Präsidenten, Ralf Hafermann, und der Landessportbund, mit seinem Hauptgeschäftsführer, Rolf Beilschmidt, haben sich eindeutig zum Leichtathletikstandort Jena bekannt, entgegen anders lautender Aussagen von Politikern. Hier erfährt unser neu gegründeter LC Jena eine gute Unterstützung und kritische Begleitung. Am 3. Mai findet um 17.00 Uhr eine öffentliche Stadtratssitzung zum Thema Multifunktionsarena statt.

Wir als Vorstand bitten alle Mitglieder unseres Vereins und alle Sympathisanten Flagge dafür zu zeigen, dass Jena eine Multifunktionsarena mit den bereits bestehenden Tartanbahnen benötigt.

Mit sportlichen Grüßen

Bernd Jurke
Präsident des LC Jena e.V.

Kommentar verfassen